Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/bashan

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das Schlimmste, was ich getan habe - Teil 1

Jeder der hier jetzt einen Mord erwartet ist falsch. Es geht viel eher darum, was ich meiner Freundin angetan habe. Wie ich darauf komme? Ganz einfach: Vor einer Weile wurde ich in einer, nennen wir es "angeheiterten" Runde Wahrheit oder Pflicht gefragt, was das schlimmste sei, das ich meiner Freundin angetan habe. Die Antwort war einfach, aber zu antworten unmöglich.

 

Es gibt drei Sachen, die ich meiner Freundin angetan habe. Die erste ereignete sich im letzten Sommer auf einem lokalen Festival, an einem warmen Sommertag (wie soll es denn auch anders sein).  An diesem Tag lernte ich ein gutaussehendes und wohlgeformtes Mädchen kennen. Da ein Großteil des Tages für mich in einem grauen Schleier liegt, fange ich am Abend an. Es war, wie erwähnt warm, wir kamen gerade von einer Band zurück, um uns ins Zelt zu legen, sie entschied sich bei mir zu schlafen, da sie nicht mehr nach Hause laufen wollte. Mit uns lag noch mein Kumpel im Zelt, aber der hatte genauso viel getrunken, wie ich, also schlief er tief und fest. Der Alkohol zeigte, schon seit langem, seine Wirkung, also ergaben wir uns unseren Trieben und fingen an zu fummeln und das eine ganze Weile. Meine Freundin war nicht auf diesem Festival, sie durfte nicht, also war a theoretisch nichts, was uns hätte stoppen können, aber schon nach kurzer Zeit fragte mich mich mein Kumpel im Halbschlaf nach Kackpappe (Toilettenpapier), nachdem er sein Geschäft in einem Dixie erledigt hatte ließ er sich zurück ins Zelt fallen und schlief sofort ein.

Folglich fummelten wir weiter, bis uns unser erster Kuss dazu brachte aufzuhören. Nicht, weil er so schlecht war, nein weil es zu weit ging. In diesem Punkt waren wir uns, trotz Alkohol, einig. 

Am nächsten Morgen plagten mich die Schuldgefühle und viel länger als eine Woche habe ich es nicht ertragen und gestand es meiner Freundin. Sie verzeihte mir, auch wenn nicht ganz ohne Bestrafung. Mit mir selbst jedoch bin ich immernoch auf Kriegsfuß, denn das war der Beginn einer Reihe von Fehlern. Der erste war, dass ich und diese Mädchen Freunde blieben....

11.3.14 22:31
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung